You are currently viewing Tijuana – 1 Tag in der gefährlichsten Stadt der Welt

Tijuana – 1 Tag in der gefährlichsten Stadt der Welt

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links mit unseren Empfehlungen. Wenn du etwas über einen der Links kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis für dich verändert sich dadurch nicht. Danke für deine Unterstützung!

Während unserer USA-Rundreise haben wir ein paar Tage in San Diego verbracht und von dort aus einen Tagesausflug nach Tijuana in Mexiko gemacht. Wie du von San Diego nach Tijuana kommst, was du dort erleben kannst und ob die Stadt wirklich so gefährlich ist, wie häufig berichtet wird, erfährst du in diesem Beitrag.

So kommst du von San Diego nach Tijuana

San Diego Tijuana Metro Zug Pronto

Tijuana liegt nur etwa 25 Kilometer von San Diego entfernt. Als Tourist darfst du den Grenzübergang passieren und kannst im Rahmen deiner USA-Reise einen Ausflug nach Tijuana machen. Um von San Diego nach Tijuana zu kommen, haben wir öffentliche Verkehrsmittel genutzt. Das Ganze war sehr unkompliziert und günstig.

Wir sind von San Diego aus mit der Straßenbahn (San Diego Trolley) bis zur mexikanischen Grenze gefahren. Dazu nimmst du die blaue Linie bis zur Endstation “San Ysidro”. Vom Stadtzentrum aus bist du mit dem Trolley etwa 45 Minuten unterwegs. Ein Ticket für die Metro kostet etwa 2,20 € pro Person und Strecke. Wenn du erstmalig mit dem Trolley fährst, musst du dir noch eine sogenannte Pronto Card für ca. 1,80 € kaufen. In San Ysidro angekommen sind wir zu Fuß über die Grenze gelaufen. Von der Straßenbahn bis zur Grenzkontrolle waren es etwa 5 Minuten Fußweg.

Falls du Tijuana nicht auf eigene Faust besuchen möchtest, gibt es auch die Möglichkeit an einer geführten Tour ab San Diego teilzunehmen.

Grenzkontrolle zwischen USA und Mexiko

Tijuana Grenzübergang Mexiko USA

USA und Mexiko werden durch einen massiven Grenzzaun voneinander getrennt. Dein Weg nach Mexiko führt dich entlang dieses Zauns bis zum offiziellen Grenzübergang. Hier gibt es einen Kontrollposten für Mexikaner und einen für Ausländer. Wir waren zu dem Zeitpunkt scheinbar die einzigen Ausländer an der Grenze und konnten daher direkt durchgehen. Die Grenzbeamtin hat uns gefragt wie lange wir in Tijuana bleiben wollen, sich kurz unsere Reisepässe angeschaut und dann durften wir auch schon weitergehen. Wir haben an der Grenze keinen Stempel in unseren Reisepass bekommen und auch sonst keine Dokumente erhalten. Das hat uns etwas gewundert, weil unserer Meinung nach unsere Ausreise nach Mexiko nirgendwo dokumentiert wurde. Da wir während Corona in Tijuana waren, waren wir uns ehrlich gesagt auch nur zu 90 % sicher, dass die USA uns abends wieder reinlassen.

Zu Fuß ging es von der Grenze in etwa 20 Minuten weiter bis ins Stadtzentrum von Tijuana. In Mexiko angekommen fiel uns als erstes die unfassbar lange Schlange am Grenzübergang in Richtung USA auf. Plane für den Grenzübertritt von Tijuana nach San Diego auf jeden Fall ein paar Stunden Zeit ein. Wir standen abends etwa 2 Stunden an der Grenze an, da war die Schlange schon um einiges kürzer als vormittags. Auf dem Weg zurück in die USA gab es zum Glück keinerlei Probleme. Wir wurden gefragt, ob wir etwas in Tijuana gekauft haben und unsere Pässe und biometrischen Daten wurden abgeglichen und dann durften wir zurück nach San Diego. 

Schlange Grenze Tijuana San Diego

Sehenswürdigkeiten in Tijuana

Richtig beeindruckende Sehenswürdigkeiten gibt es in Tijuana unserer Meinung nach nicht. Trotzdem hat die Stadt einen ganz eigenen Charme und ist einen Besuch wert. Das gilt wahrscheinlich vor allem für Personen, die so wie wir noch nie in Mexiko waren. Sobald wir die Grenze überquert hatten, herrschte direkt eine ganz andere Atmosphäre als in den USA. Es war bunter, es wurde laute Musik gespielt, es gab typisches mexikanisches Essen und insgesamt haben wir Tijuana als lebhafter empfunden als beispielsweise San Diego.

Die Hauptstraße für Touristen in Tijuana ist die Avenida Revolución. Viele Amerikaner kommen zum Feiern nach Tijuana und auf der Avenida Revolución reihen sich Restaurants, Bars und Clubs aneinander. Die Preise für Essen und Trinken sind hier teilweise um ein vielfaches günstiger als in den USA. Einige Bars und Restaurants haben keine Preise auf der Speisekarte. Das ist auf jeden Fall ein Zeichen dafür, dass Touristen da übers Ohr gehauen werden (wir sprechen aus eigener Erfahrung haha). In einer Bar mit vernünftigen Preisen auf der Karte, sollte dich beispielsweise ein Bier nicht mehr als 1 Dollar kosten.

Neben Bars und Restaurants findest du auf der Avenida Revolución und generell in Tijuana auch viele Souvenirshops und Apotheken. Viele Amerikaner fahren nach Tijuana um dort günstig einzukaufen. Hierbei scheinen unter anderem Medikamente hoch im Kurs zu stehen.

Tijuana Tacos
Tijuana Avenida Revolucion Bar
Tijuana Avenida Revolucion Cocktail

Wir haben den Hauptteil unserer Zeit in Tijuana auf der Avenida Revolución verbracht. Nachdem wir die Wochen zuvor in den USA versucht haben so kostengünstig wie möglich zu reisen, tat es auf jeden Fall gut mal einen Tag lang nicht so sehr aufs Geld achten zu müssen.

Danach wollten wir eigentlich noch zum El Popo Market, haben dann aber unterwegs eine Art Street Food Markt entdeckt und sind stattdessen dort hingegangen. Der Markt befand sich direkt neben der Kathedrale Nuestra Senora de Guadalupe. Es scheint sich dabei leider nur um einen vorübergehenden Street Food Markt gehandelt zu haben.

Eine seltsame Touristenattraktion in Tijuana sind übrigens als Zebras angemalte Esel (genannt Zonkeys). Die Tiere findest du überall auf der Avenida Revolución. Touristen sollen damit Fotos machen und dafür Geld bezahlen. Wir fanden das sehr fragwürdig in Sachen Tierwohl und nicht unterstützenswert. Damit ihr wisst wovon wir sprechen, hat Lena heimlich ein Foto gemacht und sich dafür eine Hasstirade vom Eselbesitzer eingefangen.

Dadurch, dass es in Tijuana keine herausragenden Sehenswürdigkeiten gibt, kannst du einen Besuch in Tijuana ganz entspannt angehen lassen. Bummel ein bisschen durch die Straßen, probiere dich durch das mexikanische Essen und erfreue dich an den im Verhältnis zur USA niedrigen Preisen.

Tijuana - Wie gefährlich ist es wirklich?

Tijuana hat den traurigen Ruf als gefährlichste Stadt der Welt zu gelten. Was genau bedeutet das eigentlich und wie gefährlich ist Tijuana für dich als Touristen? 

Die Bezeichnung “gefährlichste Stadt der Welt” entstammt einer Statistik einer Nichtregierungsorganisation, die jedes Jahr die Städte mit der höchsten Tötungsrate (außerhalb von Kriegsgebieten) untersucht. Tijuana hat in dieser Statistik schon mehrfach den ersten Platz belegt. 2019 hatte Tijuana beispielsweise eine Mordrate von 134,2 Tötungsdelikten auf 100.000 Einwohner (Quelle: Seguridad, Justicia y Paz). Im selben Jahr lag die Tötungsrate in Deutschland bei 0,7 Morden auf 100.000 Einwohner (Quelle: UNODC).

Die Zahlen klingen beängstigend und auch wir hatten vor unserem Tagesausflug nach Tijuana einige Bedenken. Schaut man sich die Zahlen genauer an, wird relativ schnell klar, dass die hohe Kriminalitätsrate in Tijuana auf Bandenkriminalität und Drogenkartelle zurückgeht. Aufgrund der Lage der Stadt ist Tijuana eine der Hauptschmuggelrouten für Drogen und leider auch für Menschen in die USA. Die Kriminalität spielt sich also vor allem in einem Milieu ab, mit dem du als Tourist eher nicht in Berührung kommen wirst.

Wir haben uns in Tijuana zu keinem Zeitpunkt unsicher gefühlt. Hätten wir nicht gewusst, dass die Stadt als eine der gefährlichsten Städte der Welt gilt, wäre uns das definitiv nicht aufgefallen. Trotzdem solltest du nicht völlig unbedacht nach Tijuana fahren und dich umsichtig verhalten (siehe Tipps für deine Reise nach Tijuana).

Lohnt sich ein Ausflug nach Tijuana?

Für uns persönlich hat sich der Ausflug nach Tijuana gelohnt. Wir konnten ein bisschen mexikanische Luft schnuppern und hatten insgesamt einen richtig schönen Tag. Wirklich viel zu verpassen gibt es in Tijuana aber ehrlich gesagt auch nicht.

Aus unserer Sicht lohnt sich ein Ausflug nach Tijuana vor allem für Menschen, die noch nie in Mexiko waren oder die so wie wir Low Budget unterwegs sind und sich einfach mal wieder etwas gönnen möchten. Auch wenn du feiern oder shoppen gehen möchtest, kann sich ein Ausflug nach Tijuana für dich lohnen.

Beachte bei deiner Planung auf jeden Fall, dass du auf dem Rückweg in die USA voraussichtlich einige Stunden an der Grenzkontrolle verbringen wirst. Wenn du keine Lust hast diesen Aufwand auf dich zu nehmen oder Sicherheitsbedenken hast, ist ein Ausflug nach Tijuana definitiv kein Muss.

Tipps für deine Reise nach Tijuana

Hier noch ein paar Tipps für eine entspannte und sichere Reise nach Tijuana.

  • Nimm unbedingt deinen Reisepass mit und plane ausreichend Zeit für die Grenzkontrolle ein (vor allem auf dem Rückweg in die USA).
  • Wechsel dir ein bisschen Geld in mexikanische Pesos. Du kannst zwar auch Vielerorts mit US-Dollar bezahlen, teilweise sind die Preise aber günstiger, wenn du in Pesos zahlst. In Tijuana gibt es zahlreiche Wechselstuben, an denen du Dollar in Pesos tauschen kannst.
  • Trage keine Wertgegenstände zur Schau. Auch wenn wir uns in Tijuana nicht unsicher gefühlt haben, haben wir trotzdem alle nicht benötigten Wertgegenstände in San Diego gelassen. Wir hatten nur eine Bauchtasche* mit unseren Pässen, Handys und etwas Bargeld dabei und haben absichtlich keinen größeren Rucksack mitgenommen.
  • Besuche Tijuana bei Tageslicht und halte dich auf den Hauptstraßen auf. Wir haben unseren Ausflug extra so geplant, dass wir Tijuana vor Einbruch der Dunkelheit wieder verlassen hatten. Außerdem haben wir uns nicht allzu weit von der Avenida Revolución entfernt. Höre am besten einfach auf den Bauchgefühl und gehe nirgendwo hin, wo du dich unwohl fühlst. Falls du in Tijuana feiern gehen oder übernachten möchtest, informiere dich vorab welche Clubs und Unterkünfte für Touristen als sicher gelten.

Noch mehr Mexiko findest du hier

Werbung

Werbung

Werbung

Schreibe einen Kommentar