Transsibirische Eisenbahn auf eigene Faust - Nützliche Informationen und Tipps

Transsibirische Eisenbahn Russland

Die Transsibirische Eisenbahn ist die längste Zugstrecke der Welt. Auf der Fahrt von Moskau nach Wladiwostok legt sie 9.288 Kilometer zurück und durchquert dabei das größte Land der Erde einmal von West nach Ost. Für viele Menschen gehört eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn zu den ganz großen Lebensträumen. Wir haben uns diesen Traum erfüllt und dabei nützliche Informationen über die Transsibirische Eisenbahn gesammelt. Im Folgenden beantworten wir häufige Fragen zur Transsibirischen Eisenbahn und zeigen dir, wie du deine Fahrt mit der “Transsib” ganz einfach selber organisieren kannst.

Was genau ist die Transsibirische Eisenbahn?

Die Transsibirische Eisenbahn ist mit 9.288 km die längste Eisenbahnstrecke der Welt. Sie ist die Hauptverkehrsachse Russlands und verbindet die Hauptstadt Moskau mit der Stadt Wladiwostok am Pazifik. Der Begriff Transsibirische Eisenbahn ist eigentlich ein bisschen irreführend, denn mit dem Begriff ist eine Eisenbahnstrecke und nicht ein bestimmter Zug gemeint. Auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn verkehren eine Vielzahl von Zügen, von denen viele nur kürzere Teilstrecken bedienen. Den einen Zug „Transsibirische Eisenbahn“ gibt es also überhaupt nicht. Wenn du die Strecke Moskau – Wladiwostok nicht in einem durchfährst, sondern unterwegs Zwischenstopps einlegst, wirst du auf der Transsibirischen Eisenbahn mit unterschiedlichen Zügen unterwegs sein.

Transsibirische Eisenbahn Anreise

Der Startpunkt der Transsibirischen Eisenbahn befindet sich in Moskau. Von Deutschland aus kannst du Moskau sowohl auf dem Luftweg als auch auf dem Landweg erreichen. Normalerweise verkehrt regelmäßig ein Nachtzug von Berlin nach Moskau, der sich aus unserer Sicht sehr für die Anreise zur Transsibirischen Eisenbahn eignet. Zum einen kannst du so schon mal etwas Nachtzugluft schnuppern, zum anderen ist diese Art der Anreise auch deutlich nachhaltiger als mit dem Flugzeug. Aktuell (Stand September 2021) verkehrt der Nachtzug aufgrund von Corona leider nicht. Eine Einreise auf dem Landweg ist für Touristen aktuell nur in Ausnahmefällen möglich. Wir mussten daher auf unserer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn während Corona auf dem Luftweg einreisen.

Tickets für den Nachtzug von Berlin nach Moskau können normalerweise über die Seite der russischen Bahngesellschaft Russian Railways gebucht werden. Wir hoffen, dass der Betrieb bald wieder aufgenommen wird.

Solltest du nach Moskau fliegen wollen, kannst du beispielsweise bei Skyscanner* die Preise verschiedener Airlines vergleichen.

Route und Stopps der Transsibirischen Eisenbahn

Die Route der Transsibirischen Eisenbahn führt von Moskau nach Wladiwostok. Neben der transsibirischen Eisenbahn gibt es mit der transmongolischen und der transmandschurischen Eisenbahn auch noch Abzweigungen in die Mongolei und nach Peking. Viele Touristen nutzen heutzutage diese Verbindungen in die Nachbarländer und fahren nicht bis nach Wladiwostok. Aktuell (Stand September 2021) verkehren die Züge in die Mongolei und nach China aufgrund von Corona leider nicht. Wir waren in Zeiten von Corona mit der Transsibirischen Eisenbahn unterwegs und sind die klassische Strecke von Moskau bis nach Wladiwostok gefahren. Alle unsere Erfahrungen beziehen sich daher auf diese Route.

Auf ihrem Weg von Moskau nach Wladiwostok passiert die Transsibirische Eisenbahn eine Vielzahl von Orten. Von prachtvollen Städten im Westen des Landes führt die Strecke weiter durch Sibirien, vorbei am Baikalsee und letztendlich bis an den Pazifischen Ozean im Osten des Landes. Deine Stopps entlang der Route der Transsibirischen Eisenbahn kannst du ganz nach deinen Interessen planen.

Die folgende Karte zeigt unsere Reiseroute durch Russland. Einen ausführlichen Bericht zu unserer Reise findest du hier.

Transsibirische Eisenbahn Route

Klassen in der Transsibirischen Eisenbahn

In den meisten Zügen der Transsibirischen Eisenbahn gibt es drei Klassen. Bei der 1. Klasse handelt es sich um abgeschlossene Abteile mit zwei Betten. In der 2. Klasse gibt es abgeschlossene Abteile mit vier Betten und in der 3. Klasse schläfst du in einem großen Schlafwagen mit insgesamt 54 Betten. In der 3. Klasse bilden immer sechs Betten eine Art Unterabteil. Auf der einen Seite des Gangs findest du zwei Stockbetten mit einem Tisch in der Mitte. Auf der anderen Seite gibt es ein weiteres Stockbett längs zur Fahrtrichtung, bei dem das untere Bett zu zwei Sitzen und einem Tisch umgeklappt werden kann. Wir sind auf allen Strecken 3. Klasse gefahren. Unsere Erfahrungen beziehen sich deshalb ausschließlich auf diese Klasse.

Auf kürzeren Strecken gibt es mittlerweile auch einige Züge mit „normalen Sitzen“ und ohne Schlafmöglichkeit. Die Züge ähneln Regionalbahnen in Deutschland. Wenn wir das richtig in Erinnerung haben, gibt es in diesen Zügen keine unterschiedlichen Klassen. Wir sind zum Beispiel auf der Strecke Perm – Jekaterinburg (ca. 5 Stunden) mit so einem Zug gefahren. Wir hätten auf der Strecke auch mit einem Schlafwagen fahren können, das wäre aber deutlich teurer gewesen.

Transsibirische Eisenbahn 3. Klasse Sitze längs
3. Klasse: Stockbett längs zur Fahrtrichtung. Die zwei Sitze werden zu einem Bett umgeklappt.
Transsibirische Eisenbahn 3. Klasse Sitze quer
3. Klasse: Vier Betten quer zur Fahrtrichtung
Transsibirische Eisenbahn Regionalbahn
"Regionalbahn" auf der Transsibirischen Eisenbahn

Gibt es ein Hop-on Hop-off Ticket für die Transsibirische Eisenbahn?

Stand 2021 gibt es kein Hop-on Hop-off Ticket für die Transsibirische Eisenbahn. Das bedeutet, dass du deine Route mit den Zwischenstopps selbst planen und dir jeweils Tickets für die Teilstrecken kaufen musst. Wenn du also zum Beispiel in Moskau ankommst und dann deinen ersten Stopp in Jekaterinburg einlegen möchtest, kaufst du dir ein Ticket von Moskau nach Jekaterinburg und dann ein weiteres Ticket von Jekaterinburg zu deinem nächsten geplanten Stopp. Wie viele Tage du dich zwischen den Stopps in den jeweiligen Orten aufhalten möchtest, kannst du frei entscheiden und entsprechend einplanen.

Wie finde ich die günstigsten Tickets für die Transsibirische Eisenbahn?

Der Preis deiner Tickets wird von der gewählten Klasse, der Anzahl Stopps und dem Buchungszeitpunkt bestimmt. Die günstigsten Tickets findest du in der 3. Klasse. Dabei sind häufig die oberen Betten oder die Betten längs zur Fahrtrichtung am günstigsten. Außerdem sind Tickets für längere Fahrten meistens verhältnismäßig günstiger als Tickets für kürzere Fahrten. Das heißt je weniger Stopps du einlegst, desto günstiger wird deine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn. Ein Ticket für eine durchgehende Fahrt von Moskau nach Wladiwostok in der 3. Klasse bekommst du beispielsweise schon ab 120 €. Für dieselbe Strecke mit fünf Zwischenstopps haben wir 225 € pro Person gezahlt. Die Tickets für die Transsibirische Eisenbahn scheinen außerdem etwas günstiger zu sein, wenn du sie mit etwas Vorlauf buchst.

Unser Spartipp für die Transsibirische Eisenbahn: Wir haben unsere Tickets fast immer so gebucht, dass wir über Nacht gefahren sind. Dadurch haben wir uns viele Übernachtungen in Hotels / Hostels gespart. 

So buchst du Tickets für die Transsibirische Eisenbahn

Wenn du von Deutschland aus die Transsibirische Eisenbahn googelst, stößt du recht schnell auf Pauschalangebote für Tausende von Euro pro Person. Viele Menschen gehen daher davon aus, dass eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn sehr teuer ist. Diese Annahme ist nicht richtig, denn heutzutage ist es problemlos möglich günstige Tickets für die Transsibirische Eisenbahn auf eigene Faust zu buchen. Sowohl die Webseite als auch die App der russischen Eisenbahngesellschaft (rzd) sind mittlerweile in Englisch verfügbar. Darüber hinaus ist es auch möglich Tickets direkt am Bahnhof in Russland zu kaufen. Wir haben alle unsere Tickets online gekauft und können daher nur über diese Option berichten.

So kaufst du ein Ticket für die Transsibirische Eisenbahn

Als erstes rufst du die Webseite der russischen Eisenbahngesellschaft (rzd) auf oder lädst dir die App herunter. Dort gibst du einfach den gewünschten Abfahrts- und Ankunftsort sowie das Datum ein und lässt die Suche durchlaufen. Anschließend werden dir alle verfügbaren Züge für diesen Tag angezeigt. Du kannst sehen wie viele Betten in den verschiedenen Klassen noch verfügbar sind, was die verschiedenen Klassen kosten und dir auch einen Lageplan der Sitze anzeigen lassen.

Vor deiner ersten Buchung musst du dich einmal bei der rzd registrieren. Das ist ebenfalls unproblematisch über Webseite oder App möglich. Hier hast du auch die Möglichkeit die Details der Reisenden unter „My passengers“ abzuspeichern, damit du sie nicht bei jeder Buchung wieder eintippen musst. Das fanden wir sehr praktisch. Achtung: Du musst bei der Buchung die Passnummern der Reisenden angeben. Diesen Pass musst du zwingend beim Einsteigen in die Transsibirische Eisenbahn dabeihaben. Wir haben als Dokument immer unseren Reisepass genutzt.

Um Tickets zu buchen, wählst du nun einfach die gewünschten Betten auf der entsprechenden Strecke aus und gibst die Details der Fahrgäste ein (bzw. wählst die gespeicherten Fahrgäste aus, wie oben beschrieben). Bei Schlafwagen ist im Preis der Tickets ein kleiner Preis für Bettwäsche enthalten. Wenn du tagsüber nur eine kürzere Strecke fährst und dich nicht hinlegen möchtest, kannst du dieses Feld abwählen. Achtung: Zum Ticketpreis werden jedes Mal auch automatisch zwei Versicherungen hinzugefügt (siehe unten). Wenn du zuhause bereits eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen hast, was wir dir dringend raten würden, kannst du diese beiden Felder abwählen. 

Im nächsten Schritt geht es nun ans Bezahlen. Wir haben alle unsere Buchungen mit unserer DKB Kreditkarte* bezahlt und hatten damit keinerlei Probleme.

Tipp: Du musst dein Ticket an keinem Punkt deiner Reise vorzeigen. Verzichte daher der Umwelt zuliebe auf das Ausdrucken deines Tickets. Wie du in die Transsibirische Eisenbahn eincheckst, erklären wir ganz unten im Beitrag.

Russian Railways rzd Versicherung
Wähle diese Versicherungen ab, wenn du bereits ausreichend versichert bist.

UNSERE EMPFEHLUNG: REISE-KRANKENVERSICHERUNG

Wir empfehlen dir für deine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Für Urlaubsreisen können wir dir die Reise-Krankenversicherung der Hanse Merkur* empfehlen.

Werbung

Wann solltest du die Tickets für die Transsibirische Eisenbahn buchen?

Wir haben alle unsere Tickets erst in Russland und auch immer erst ein paar Tage vor der Abfahrt gebucht. Das können wir dir nicht unbedingt empfehlen, denn bis auf wenige Ausnahmen waren in der 3. Klasse nur noch die oberen Betten frei. Auf längeren Strecken ist es definitiv entspannter, wenn du ein unteres Bett und damit eine Möglichkeit am Tisch zu sitzen bekommst. Wir sind während Corona mit der Transsibirischen Eisenbahn gefahren. Zu der Zeit waren so gut wie keine Touristen unterwegs. Daher gehen wir davon aus, dass die Tickets zu „normalen Zeiten“ gegebenenfalls noch schneller ausgebucht sind. Gerade auf längeren Strecken ist es schwieriger ein unteres Bett zu bekommen. Viele Menschen buchen nur Teilstrecken im Zug und sobald ein Bett für eine Teilstrecke gebucht ist, kannst du es natürlich nicht mehr für die längere Strecke auswählen.

Wenn du so wie wir mit einem Touristenvisum nach Russland reist und dich sowieso nur 30 Tage im Land aufhalten darfst, spricht aus unserer Sicht nichts dagegen die gesamte Strecke bereits aus Deutschland zu buchen. Achtung: Die Tickets bei der rzd sind frühestens 90 Tage vor dem jeweiligen Abfahrtdatum buchbar.

Essen in der Transsibirischen Eisenbahn

Vor unserer Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn haben wir häufig gelesen, dass an den ganzen Bahnhöfen russische Frauen (genannt “Babuschkas”) stehen, die typische russische Speisen verkaufen. Das ist so leider nicht mehr ganz richtig. Diese Frauen gibt es vereinzelt noch, sie sind aber wohl in den letzten Jahren immer weniger geworden. Durch Corona hat die Anzahl der Stände nochmal abgenommen. Einige Einheimische, mit denen wir gesprochen haben, gehen davon aus, dass die Stände nach Corona auch eher nicht mehr zurückkehren werden. Wir haben lediglich an einem Bahnhof (in Tschita) so einen Stand gesehen und uns richtig doll darüber gefreut. Die Frauen standen etwas abseits der Kioske am Bahnhof, da die Stände wohl auch nicht 100 % legal sind. Halte also bei Einfahrt in die Bahnhöfe Ausschau, ob du einen solchen Stand entdeckst.

Transsibirische Eisenbahn Essen kaufen Babuschkas
Stand der "Babuschkas" in Tschita
Transsibirische Eisenbahn Essen Babuschkas
Unsere Ausbeute

Da du dich was deine Verpflegung angeht also leider nicht auf die Babuschkas verlassen kannst, hier ein paar Tipps zur Verpflegung in der Transsibirischen Eisenbahn.

Essen & Trinken mitnehmen

Bei uns in der 3. Klasse hatten die meisten Passagiere ihr eigenes Essen dabei. Wir haben es genauso gemacht und vor den Fahrten ein bisschen Proviant eingekauft. In der 3. Klasse gibt es in jedem Wagon einen Samowar mit heißem Wasser. Du hast also die Möglichkeit dir Tee, Kaffee und Fertiggerichte zuzubereiten. Eine Tasse für deine Heißgetränke kannst du dir kostenlos bei dem oder der Zugbegleiter:in leihen. Fertiggerichte wie asiatische Nudeln oder Kartoffelpüree sind definitiv das, was in der Transsibirischen Eisenbahn am meisten gegessen wird.

Transsibirische Eisenbahn Essen
Typische Mahlzeit in der Transsibirischen Eisenbahn

Hier ein paar Ideen, was du dir für deine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn mitnehmen kannst:

  • Porridge oder Haferflocken
  • Fertiggerichte wie Asia-Nudeln, Kartoffelpüree, Couscous oder Buchweizen (in Russland unter dem Namen „Gretschka“ sehr beliebt)
  • Brot
  • Haltbare Wurst oder Schmierkäse
  • Gemüse und Obst
  • Tee, löslichen Kaffee
  • Wasser
  • Snacks wie Nüsse, Süßigkeiten oder Chips

Achtung: In der Transsibirischen Eisenbahn herrscht seit ein paar Jahren Alkoholverbot (eine Ausnahme gilt wohl im Speisewagen). Das typische Bild, dass in der Transsibirischen Eisenbahn viel getrunken und Karten gespielt wird, hat sich für uns leider nicht bestätigt. 

Kioske am Bahnsteig

Auf längeren Fahrten hast du unterwegs ab und an die Möglichkeit aus dem Zug auszusteigen. Wann der Zug einen längeren Halt einlegt, kannst du dem Fahrplan entnehmen. Diesen findest du bei Buchung über die Webseite oder App der rzd direkt in deinen Dokumenten. An den meisten Bahnhöfen mit längerem Halt gibt es ein paar Kioske, an denen du Snacks, Getränke und Fertiggerichte kaufen kannst. Abends waren die Kioske manchmal geschlossen. Decke dich daher am besten tagsüber mit allem Nötigen ein. 

Speisewagen

Viele der Züge auf der Transsibirischen Eisenbahn verfügen über einen Speisewagen. Oft kannst du bereits bei Buchung deines Tickets Mahlzeiten bestellen oder du suchst den Speisewagen einfach während der Fahrt auf. So wie wir es gesehen haben, ist es auch möglich Speisen aus dem Speisewagen direkt an deinen Platz liefern zu lassen. Frag dazu einfach den oder die Zugbegleiter:in (für jeden Wagon gibt es eine:n) nach einer Speisekarte. Wir selbst haben nichts im Speisewagen gegessen und können daher nichts zu Preisen oder Qualität sagen. Der Speisewagen scheint auch der einzige Ort im Zug zu sein, an dem Alkohol ausgeschenkt wird. Mehr als einmal war eine:r unserer Mitfahrer:innen stundenlang verschwunden und anschließend nicht mehr so ganz nüchtern.

Für Teebeutel, löslichen Kaffee und kleinere Snacks musst du nicht extra zum Speisewagen laufen. Diese kannst du direkt bei der Zugbegleitung kaufen.

Essen teilen in der Transsibirischen Eisenbahn

Es ist nicht unüblich in der Transsibirischen Eisenbahn das Essen mit den Mitreisenden zu teilen. Auch wenn das Miteinander insgesamt viel weniger stark ausgeprägt war als von uns erwartet, wurde uns doch das eine oder andere Mal etwas zu Essen angeboten. Dabei waren vor allem Süßigkeiten hoch im Kurs. Insbesondere wenn du kein Russisch sprichst und mit deinen Mitreisenden in Kontakt kommen möchtest, pack dir vielleicht ein paar Snacks mehr in deine Tasche und biete den Personen über beziehungsweise unter dir etwas an.

Hygiene in der Transsibirischen Eisenbahn

Wenn man mehrere Tage mit über 50 fremden Personen in einem Wagon eingepfercht ist, spielt das Thema Hygiene natürlich eine Rolle. In der 3. Klasse gibt es je Wagon zwei Toiletten. Das Toilettenpapier darf in der Regel nicht in die Toilette geschmissen werden, sondern muss im nebenstehenden Mülleimer entsorgt werden. Die Sauberkeit der Toiletten war von Zug zu Zug unterschiedlich. In den moderneren Zügen wurden die Toiletten jede Stunde gereinigt und waren meist völlig in Ordnung. In den älteren Zügen (deutlich weiterverbreitet, als die modernen) waren die Toiletten meist etwas weniger sauber und insgesamt weniger ansprechend.

In den meisten Zügen gab es eine Möglichkeit zu duschen. In einem moderneren Zug befand sich die Dusche in einer der Toilettenkabinen und konnte kostenfrei genutzt werden. In den älteren Zügen war die Dusche in einem separaten Raum untergebracht und kostete 150 Rubel. Wir haben diese Dusche für 150 Rubel nicht genutzt und können daher nicht sagen, wie gut oder schlecht die Duschmöglichkeit war. Die meisten unserer Fahrten waren auch nicht so lang, dass wir zwingend hätten duschen müssen. Lediglich auf der Fahrt von Irkutsk nach Wladiwostok (3 Tage) hätten wir vielleicht irgendwann mal duschen sollen. Für ein paar Tage tut es dann zur Not aber auch mal eine Katzenwäsche. Zusammen mit der Bettwäsche bekommst du in der Transsibirischen Eisenbahn übrigens immer auch ein kleines Handtuch.

Transsibirische Eisenbahn Toilette
Typisches Badezimmer in der 3. Klasse

Sicherheit in der Transsibirischen Eisenbahn

Bei einer Zugfahrt mit so vielen fremden Personen machst du dir vielleicht Gedanken um die Sicherheit. Wir persönlich haben uns in der Transsibirischen Eisenbahn nicht unsicher gefühlt. Wir können dir empfehlen für deine Wertsachen eine Bauchtasche* mitzunehmen. Die Tasche kannst du neben dich ins Bett legen und bei längeren Stopps schnell mit rausnehmen. Es gibt an Board der Transsibirischen Eisenbahn Sicherheitspersonal, das manchmal einen Rundgang durch den Zug macht. Sollte dir auf der Fahrt irgendwas auffallen oder passieren, kannst du das Sicherheitspersonal über den oder die Zugbegleiter:in deines Wagons rufen lassen.

Was die Züge selbst angeht hatten wir auch eher wenig Sicherheitsbedenken. Die Züge sind zwar teilweise schon etwas in die Jahre gekommen, sie werden aber häufig kontrolliert und fahren generell eher langsam.

Pünktlichkeit der Transsibirischen Eisenbahn

Im Großen und Ganzen haben wir die Züge in Russland als sehr pünktlich empfunden. Es wird sehr darauf geachtet, dass alle rechtzeitig im Zug sind und der Zug zur angegebenen Zeit abfahren kann. Lediglich auf einer Fahrt mussten wir unterwegs ungeplant auf der Strecke halten und hatten so bei den folgenden Stationen Verzug. Durch kürzere Pausen an den nächsten Stationen wurde die Verspätung wieder reingeholt und wir kamen letztendlich doch noch zur angegebenen Zeit an unserem Zielbahnhof an. Sei also auf jeden Fall rechtzeitig am Bahnhof, damit du noch genügend Zeit hast dein Gleis und deinen Wagon zu suchen.

Zeitzonen in der Transsibirischen Eisenbahn

Von Moskau bis nach Wladiwostok durchquert die Transsibirische Eisenbahn acht Zeitzonen. Manchmal ist es da gar nicht so einfach die Zeiten im Blick zu behalten. Zur Vereinfachung sind die Fahrpläne in der Regel in der Moskauer Zeit angegeben. Je weiter du dich von Moskau entfernst, desto mehr musst du hier also rechnen, um die Zeit in deine Ortszeit umzurechnen. In der rzd App hast du die Möglichkeit die Zeitzone einzustellen, sodass du hier theoretisch immer deine aktuelle Zeitzone hinterlegen kannst und dir die Fahrpläne dann entsprechend angezeigt werden. Wenn du nichts anderes einstellst, werden dir in der App auch die Abfahrts- und Ankunftszeiten in der Moskauer Zeit angezeigt. Du hast in der App die Möglichkeit dir dein Ticket auf dein Handy herunterzuladen. Auf diesem Ticket siehst du Abfahrts- und Ankunftszeit dann in der korrekten Uhrzeit des jeweiligen Ortes und läufst keine Gefahr deinen Zug zu verpassen.

Zug finden und einchecken in die Transsibirische Eisenbahn

Wenn du dein erstes Ticket für die Transsibirische Eisenbahn gekauft hast, kann es endlich losgehen. Plane genügend Zeit ein und sei rechtzeitig (ca. 45 Minuten vor Abfahrt) am Bahnhof. Am Bahnhof wird in der Regel als erstes dein Gepäck durchleuchtet und auch du musst durch einen Sicherheitsscanner gehen. Das Ganze gleicht der Prozedur am Flughafen. Anschließend kannst du in den Bahnhof reingehen und dich auf die Suche nach deinem Gleis machen. Lade dir dein Ticket am besten vorab digital auf dein Handy runter oder notiere dir die Zugnummer und Abfahrtszeit irgendwo. Ein ausgedrucktes Ticket benötigst du nicht. In jedem Bahnhof gibt es eine Anzeigetafel, der du das Gleis deines Zuges entnehmen kannst. Oft werden die Gleise erst relativ kurzfristig bekanntgegeben. Die Anzeigetafeln sind in kyrillisch angeschrieben, die Zugnummer und Uhrzeit wirst du aber auch ohne Russischkenntnisse lesen können. Sobald du dein Gleis gefunden hast, musst du nur noch deinen Wagon suchen. Zum Einsteigen benötigst du nun nur das Ausweisdokument, das du bei der Buchung angegeben hast. Jeder Wagon hat eine:n Zugbegleiter:in, die oder der dich anhand deiner Passnummer in einem Gerät findet und dich so eincheckt. Auf dem Gerät wird auch deine gebuchte Platznummer angezeigt. Anschließend kannst du zu deinem gebuchten Platz gehen und dein Gepäck verstauen. Stecke deinen Ausweis nicht zu weit weg, denn den brauchst du gleich nochmal. In der Regel wirst du auf deinem Bett ein Paket mit Bettwäsche und einem Handtuch vorfinden. Bis der Zug abfährt, kannst du schon mal in Ruhe dein Bett beziehen. Sobald der Zug fährt, geht die Zugbegleitung nochmal rum und kontrolliert erneut alle Dokumente. Dabei wird geprüft, ob du auf dem richtigen Platz sitzt, beziehungsweise liegst. Solltest du beim Einsteigen keine Bettwäsche auf deinem Platz gefunden haben, kannst du die Zugbegleitung jetzt darum bitten dir welche zu bringen. Solltest du während der Fahrt Fragen haben, kannst du dich jederzeit an die Zugbegleitung wenden. Dort kannst du dir auch kostenlos eine Tasse für die Fahrt ausleihen und Tee, Kaffee und kleine Snacks kaufen.

Werbung



Schreibe einen Kommentar